Haarverdichtung
bei feinem oder lichtem Haar

Auch wenn sich noch keine kahlen Stellen gebildet haben, leiden insbesondere Frauen unter abnehmender Haardichte. Dies macht sich in der Regel vor allem an der vorderen Haarlinie bemerkbar. Um diese Region wieder dauerhaft aufzufüllen, hat sich eine Haarverdichtung als effektive Therapie erwiesen. Grundsätzlich unterscheidet sich eine Verdichtung kaum von einer klassischen Haartransplantation. Wir im HAARZENTRUM AN DER OPER arbeiten daher auch hierbei mit der patentierten DHI-Methode (kurz für Direct Hair Implantation) sowie dem hochmodernen FUE-Verfahren (kurz für Follicular Unit Extraction). Alternativ bieten wir aber auch die FUT Haartransplantation an, bei der das Haar streifenförmig verpflanzt wird.

 

ABLAUF

Vergleichbar mit einer klassischen Haartransplantation eignet sich die DHI-Methode auch zur Verdichtung der Haare. Um die kahlen Stellen wieder mit Haaren zu besetzen, werden einzelne Follikel mit 0,7 Millimeter großen Mikrostanzen aus üppig besiedelten Regionen der Kopfhaut entnommen. In der Regel ist der Bereich des mittleren Hinterkopfes dafür am besten geeignet. Ganz ohne Schnitte und große Blutungen werden die Follikel dann mit feinen Mininadeln in die betroffenen Scheitel- und Schläfenregionen eingepflanzt. Aufgrund der direkten Implantation und der damit minimierten Austrocknungsgefahr wird ein Langzeitwachstum begünstigt. Da bei dem DHI-Verfahren, im Gegensatz zur herkömmlichen Haartransplantation, aufgrund der patentierten mikrofeinen Gerätschaften gesunde Haarwurzeln nicht verletzt werden, führen wir besonders häufig Haartransplantationen zur Verdichtung der Haare bei Frauen im Scheitel- und Schläfenbereich durch.

VORBEREITUNG

Um das Komplikationsrisiko zu senken, sollte vor der Haarverdichtung für einen Zeitraum von mindestens zehn Tage auf Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure sowie Haarausfall-Präparate mit Minoxidil verzichtet werden. Das Kürzen der Haare ist für diese Methode übrigens nicht zwangsläufig notwendig.

BETÄUBUNG

Die Haarverdichtung wird bei uns in den meisten Fällen ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

NACH DER BEHANDLUNG

Die Behandlung ist schnell, nahezu schmerzfrei und daher nur mit einer minimalen postoperativen Medikation verbunden. Erste Ergebnisse sind bereits nach zwei Monaten zu erwarten. Innerhalb eines Jahres entwickelt sich dann das endgültige Resultat.

ERSTE HAARWÄSCHE

Vier Tage nach der OP ist das Waschen der Haare mit einem Spezialshampoo wieder möglich. Bis der vorhandene Schorf sich selbstständig gelöst hat, sollte die Kopfhaut möglichst behutsam behandelt werden.

NACHSORGE

Gerne bieten wir unseren Patientinnen regelmäßige Nachsorgetermine an. Nur so kann das erzielte Ergebnis genauestens beurteilt und dokumentiert werden.

Das könnte für Sie auch interessant sein

DHI Haartransplantation

DHI Haartransplantation

Mit dem DHI-Verfahren werden Haarfollikel auch ohne Rasur oder Haarkürzung schonend transplantiert.

Mehr erfahren
Haaranalyse

Haaranalyse

Mit dem FotoFinder Trichoscale kann Haarausfall genauestens diagnostiziert werden, ohne dafür ein Haar ausreißen zu müssen.

Mehr erfahren
Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unseren Fachärzten

PDF

Wie Sie Haarausfall vorbeugen oder wirksam behandeln