Zurück zur Übersicht
Dr. med. Christian Merkel 29.10.2020

Die richtige Haarpflege im Alter – So bewahren Sie Ihre Haarpracht

haarzentrum-volles-haar-im-alter-bild

Mit dem Alter kommen die Haarprobleme. Aber was hilft gegen dünner werdendes und kraftloses Haar? Wir geben Ihnen Pflegetipps.

Bad Hair Days. Jeder kennt sie, keiner braucht sie. An diesen Tagen sind die eigenen Haare einfach widerspenstig. Dann klappt nichts. Die Haare wirken kraftlos. Leider häufen sich solche Tage mit zunehmendem Alter. Denn das Haar wird mit den Jahren dünner und ist nicht mehr so gut formbar. Einigen Menschen fallen sie aus. Das Alter geht einfach an niemandem spurlos vorüber. Eine gute Pflege sowie dermatologische Therapien und Behandlungen können helfen, die Haarpracht bis ins Alter zu bewahren.

Im Laufe unseres Lebens verändert sich unser Haar immer wieder

Unsere Haarstruktur verändert sich. Dauernd. Mal mehr, mal weniger. Und: Wir verlieren täglich bis zu 100 Haare. Das ist normal, ebenso normal ist es, dass wir im Herbst vermehrt Haare verlieren.

Außerdem sind Haare unterschiedlichen Strapazen ausgesetzt. Nicht nur das Wetter spielt dabei eine Rolle, sondern auch, ob wir sie zu oft oder zu selten waschen – und welche Produkte wir dabei benutzen.

Im Alter haben Männer und Frauen mit dünner werdendem Haar zu kämpfen

Das Alter. Natürlich. Mit den Jahren wächst das Haar langsamer und dünner nach. Jeder zweite Mann leidet im Laufe seines Lebens unter Haarausfall. Oft ist das erblich bedingt. Grundsätzlich ist es aber so, dass Männer eine höhere Konzentration von Testosteron im Körper haben, was Haarausfall begünstigt. Im Alter steigert sich der Haarausfall zusätzlich, da die Kopfhaut trockener wird und die Durchblutung abnimmt, was die Nährstoffversorgung verschlechtert.

Frauen klagen oft in den Wechseljahren über dünner werdendes Haar. In einigen Fällen bilden sich sogar kahle Stellen. Bei Frauen wird der erblich bedingte Haarausfall durch das Hormon Östrogen ausgeglichen. Während der Wechseljahre stellt der weibliche Körper die Produktion dieses Hormons allerdings ein, was dazu führt, dass sich mehr männliche Sexualhormone wie Testosteron im weiblichen Körper befinden.

Vitamine und milde Shampoos: Mit diesen Pflegetipps helfen Sie Ihren Haaren

Die richtige Pflege der Haare ist immer wichtig. Mit fortschreitendem Alter aber besonders. Das Haar sollte auf zweierlei Wegen geschützt werden.

Schutz von innen heraus: Die richtige Ernährung

  • Die richtige Ernährung.
  • Wichtig für kräftiges Haar sind Nährstoffe wie Vitamine und Spurenelemente. Vitamin H, das auch als Biotin bekannt ist, fördert etwa den Aufbau von Keratin – Hauptbestandteil von Haaren und Nägeln.
  • Viel Obst und Gemüse sorgen auch für einen Aufbau von Keratin.
  • Auch in Fleisch (Rinderleber), Nüssen, Spinat, Pilzen und Getreide kommt Biotin vor.
  • Eisen und Zink begünstigen den Haarwuchs.
  • Wichtig: Eine Garantie für volles Haar auch im Alter geben diese Ernährungstipps nicht. Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass Mangelzustände die Gefahr des Haarverlusts erhöhen.

Schutz von außen: Die richtigen Pflegeprodukte

  • Schonende Pflege und eine nicht zu häufige Haarwäsche sind gut für die Haare.
  • Häufiges Haarewaschen trocknet die Haare aus.
  • Verwenden Sie milde Shampoos.
  • Sind die Haare bereits ergraut, kaufen Sie speziell darauf ausgerichtete Pflegeshampoos. So verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass die Haare einen Gelbstich bekommen.
  • Spülungen spenden Feuchtigkeit, die mit fortschreitendem Alter immer wichtiger wird, gerade dann, wenn das Haar dünner wird.
  • Waschen Sie die Haare nicht zu heiß.
  • Wer an besonders trockenem Haar leidet, kann versuchen, seine Situation mit Rizinusöl zu verbessern. Massieren Sie das Öl dafür in Haare ein und lassen es gut und lange einwirken, etwa über Nacht.

Die Wirkung von Wundermitteln und Anti-Haarausfall-Shampoos ist nicht bewiesen

Immer wieder wird mit neuen Wundermitteln gegen Haarausfall geworben. Aber helfen diese wirklich?! Die Antwort: Jein. Zumindest ist die Wirkung von Haarwuchsmitteln und speziellen Shampoos, die Haarausfall stoppen sollen, nicht eindeutig belegt. Einzig der Wirkstoff Minoxidil kann Haarausfall stoppen. Der Wirkstoff, der zur Behandlung von Bluthochdruck angewendet wird, kann aber auch zu Nebenwirkungen führen. Wer mit dem Gedanken spielt, das Medikament auszuprobieren, sollte sich vorher mit den Risiken auseinandersetzen.

Im Haarzentrum an der Oper stehen Ihnen Experten zur Verfügung

Im HAARZENTRUM AN DER OPER bieten wir Ihnen eine Vielzahl an Lösungen gegen dünnes oder lichter werdendes Haar an. Unter anderem können wir Ihnen mit einer Mesotherapie helfen; Vitamine werden direkt mit Mikronadeln in die Kopfhaut injiziert. Die Behandlungen dauern ca. 10-15 Minuten. Außerdem bietet sich die PRP-Methode an, bei der mithilfe von körpereigenem Blutplasma das Haarwachstum angekurbelt wird.

Haben Sie Fragen zum Thema Haarausfall und Haarbehandlungen? Dann steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unseren Fachärzten

PDF

Wie Sie Haarausfall vorbeugen oder wirksam behandeln